Meine Forschung konzentriert sich in der Regierungs- und Systemlehre auf die vergleichende Parteien- und Regierungsforschung mit Schwerpunkt auf der Bundesrepublik Deutschland sowie die politische Kommunikationsforschung demokratischer Systeme, also der politischen Soziologie. Mein Fokus richtet sich auf die Art von Wandlungsprozessen intermediärer Systeme und Akteure aufgrund von Prozessen wie Digitalisierung, Globalisierung und Modernisierung. Thematisch erfasse ich Wandel von Organisationen im digitalen Zeitalter am Beispiel von Parteien und deren Einbindung in Regierungsprozesse sowie die Integration elektronischer Kommunikation in Kommunikationsarchitekturen. Meinen regionalen Schwerpunkt sehe ich dabei in westlichen Regierungssystemen, insbesondere in der Bundesrepublik sowie Großbritannien und den USA.

Methodisch arbeite ich sowohl qualitativ (Diskurs- und Inhaltsanalyse) sowie quantitativ kombiniert mit sozialer Netzwerkanalyse, aber auch klassischen statistischen Verfahren.

Gutachtertätigkeit u.a. für:

  • Politische Vierteljahresschrift,
  • Zeitschrift für Politikberatung,
  • Journal of Strategic Communication,
  • Internet Histories,
  • Associate Editor bei Political Research Exchange
  • Mitglied der CAIS-Programmkommission

Meine Forschungsschwerpunkte in Kurzform:
– Parteienforschung, Parteiorganisationen
– Vergleichende Systemlehre, insbes. informelles Regieren
– Politische Kommunikation, insbes. Digitalisierung und neue Medien
– politische Kulturforschung, Diskursforschung
– Qualitative und quantitative Methoden mit Schwerpunkt soziale Netzwerkanalyse und Triangulation